Artikel
10 Kommentare

1. METRO Kochherausforderung live {und in Farbe}

10714446_10152764871149941_4509619829145577595_o

Die METRO Kochherausforderung wird dem ein oder anderen Blogger ein Begriff sein. Bei der letzten Challenge hatte ich mein Debüt gefeiert und ebenfalls mitgemacht. Vielleicht erinnert sich noch jemand daran, dass ich an den Nudeln etwas verzweifelt bin. Als die beiden METRO-Mädels Carmen und Anna zur nächsten Kochherausforderung aufriefen, die ganz nebenbei bemerkt auch noch live stattfinden sollte, habe ich keine Minute gezögert. Gut, wenn man so als Küchennerd sein allerheiligstes Territorium verlässt, muss man seine geballte Sozialkompetenz aus dem Keller holen und sich von seiner Schoki-Seite präsentieren. Schließlich wird im Team gekocht, d.h. kein eigensinniges vor sich hinbrödeln, sondern Teamwork!
Also habe ich mich kurzerhand beworben. Schwupsiwupp, wurden auch schon die Teilnehmer bekanntgegeben. Huch, und ich stand sogar mit in der Auflistung. Da musste ich aber doch zwei Mal hinschauen, nicht, dass es nur ein Wunschgedanke gewesen wäre. Maks, ein sehr guter Freund, der auf ESSkalation bloggt, hatte sich ebenfalls beworben und wurde ausgewählt. Wir konnten allerdings nicht gegen einander antreten, so haben wir uns kurzerhand zusammengeschlossen. Die Competition sollte so aussehen, dass 4 Blogger-Teams gegen 4 Kochazubi-Teams antreten. Wer jetzt denkt, ach gegen so Azubis aus der Gaststätte „Zur goldenen Ente“, die nur Pilzrahmsauce, Schnitzel und Pommes „kochen“ können – alles aus der Packung versteht sich – anzutreten, sollte eigentlich kein Problem sein, der irrt. Wir bekamen ernstzunehmende Gegner aus renommierten Hotels, wie dem Kempinski, Steigenberger etc.

Metro_13

Die Herausforderung bestand darin aus 10 Lebensmitteln, 2 Gänge à 20 Portionen im Mikromenüstil zuzubereiten, die auch noch schmecken mussten. Während man bei den bisherigen Kochherausforderungen irgendwas fabrizieren konnte und es hinterher auf dem Blog als „oh, mmhhh und onomnom“ ausgeben konnte, während der arme Gatte das Vergnügen damit hatte, es möglichst glaubwürdig als kulinarisches Oho-Erlebnis zu verkaufen, und danach kurzerhand verschwand, musste es diesmal tatsächlich etwas anständiges und essbares sein. Alle Zutaten MUSSTEN verwendet werden, weglassen war nicht erlaut, hinzufügen allerdings schon. Die geheime 10. Zutat wurde erst am Donnerstag, dem Vorbereitungstag, verraten. Der Warenkorb bestand aus:
– Puy-Linsen
– Kalamar Loligo
– Lammlachse
– Maronen
– Steckrübe
– Orangen
– Kürbis
– Occelli al Barolo Käse
– Bottarga Meeräsche uuuuuund *trommelwirbel*
– Killepitsch.

Foto: Claudia von Kochyoga

Maks und ich
Quelle: Claudia von Kochyoga

Ja, genau, Killepitsch! Kennt kein Mensch, wa? Ich auch nicht. So im Nachhinein betrachtet, muss ich das auch nicht kennen. Es ist eine Düsseldorfer Spezialität, ein Kräuterlikör mit 40 Prozent Alkohol. Furchtbares Zeug. Und was macht man damit, wenn man es noch nicht mal trinken kann? Genau, ab in den Ketchup damit. Im Ketchup lässt sich einfach alles verstecken. Am Donnerstag ging es mit den Vorbereitungen los. Fünf Stunden hatten wir Zeit, unsere Gerichte soweit vor- und zuzubereiten, damit wir am Folgetag alles innerhalb der vorgegebenen 2 Stunden finalisieren konnten. Die Metro Academy war mit einer Profiküche ausgestattet, von der wohl jeder Blogger träumt. Den größten Teil der Zeit habe ich vermutlich damit verbracht meine Gedanken – weil seltsamerweise nervös – zu sortieren und irgendwelche Küchenutensilien zu suchen.

metro_12

Durch Steffen Schwarz, dem Küchenchef der METRO Academy, hatten wir einen großartigen Unterstützer, der mit Rat und Tat zur Seite stand. Er zeigte mir, wie man quasi blind Schnittlauch schneidet – faszinierend, ehrlich, aber ich kann es trotzdem nicht. Wenn ich einer eigenständigen Amputation entgehen will, muss ich weiterhin auf meine Flossen schauen. Da schneide ich mich monatelang nicht und dann bäm, wo man eigentlich glänzen sollte, stelle ich mich so dran, als hielte ich das erste Mal in meinem Leben ein Messer in der Hand. Die Nervösität war’s! Die beiden Organisatorinnen Carmen und Anna haben vermutlich an dem Tag gemeinsam den Marathon hinter sich gebracht, so oft wie sie hin und her gelaufen sind und uns noch fehlende Zutaten besorgt haben. Vielen lieben Dank euch Beiden!

Anna und Carmen von der METRO

Anna und Carmen von der METRO

Am Freitag, dem eigentlichen Wettbewerbstag, wurden wir in 2 Gruppen à 4 Teams eingeteilt. Die Gruppen bestanden aus jeweils 2 Bloggerteams und 2 Kochazubiteams. Das freundschaftliche Miteinander war großartig. Die Gruppe, die noch warten musste, hat der kochenden Gruppe beim Anrichten geholfen und auch für sonstige Hilfe zur Seite gestanden. Einen Konkurrenzkampf, den man aus allen Challenges so kennt, gab es überhaupt nicht. Jeder hat jedem den Sieg gegönnt – ans versalzen der Gerichte der gegnerischen Mannschaft war nicht zu denken. Maks und ich hatten uns für eine Vorspeise – einen lauwarmen Linsensalat mit sautiertem Kalmar, Rote Bete Maronenpüree, Bottarga-Praline und Bottarga-Öl in der Pipette – und einen Hauptgang – einen Lamm-Auberginen-Burger mit Steckrüben-Pommes und Kürbis-Ketchup – entschieden.

Foto: METRO Cash & Carry Deutschland

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Die kompetente Jury bestand aus Orhan Tançgil von KochDichTürkisch, Veronika Pountcheva, Mitglied der METRO Geschäftsführung und Peter Frühsammer, einem renommierten Koch von Frühsammers Restaurant. Der ehemalige 2-Sterne-Koch Peter Frühsammer wurde erst dieses Jahr im Rahmen der Auszeichnung der Berliner Meisterköche zum Gastgeber des Jahres 2014 gekürt.
Metro_3

Kein Gericht bekommt die Aufmerksamkeit, die es verdient, und entfaltet seine volle Wirkung, wenn es nicht auf schönem Geschirr angerichtet wird. Wir jedoch hatten das große Glück, dass Arzberg Porzellan als Sponsor an der Berlin Food Week und somit auch bei der METRO Kochherausforderung, vertreten war. Unsere Speisen haben wir auf wunderschönem Porzellan von Arzberg serviert. Das Traditionsunternehmen bietet unterschiedliche Kollektionen an, von „Daily“ über „Gourmet“ bis „Profi“ findet jeder Porzellanliebhaber seine Linie.

Porzellan von Arzberg

Porzellan von Arzberg

Nach der zweiten Gruppe und nachdem die Jury alle Gerichte verkostet und brav aufgegessen hat – gut, 8 Mal Linsen muss ich auch nicht haben – gab es endlich die Auflösung der Sieger. Wir waren glaube ich einfach alle erleichtert, dass wir alles in der vorgegebenen Zeit rausgebracht haben und niemand „bäh“ und „pfui“ nach Verkostung gerufen hat. Letztenendes gab es zwei erste Plätze. Eine Entscheidung, ob nun Foodblogger oder doch die Kochazubis die besseren Köche sind, gab es nicht, denn den ersten Preis durften sich beide Teams teilen. Auf Seiten der Foodblogger durfte sich Anna von Selleriesalat mit ihrem Papa Michael über das Siegertreppchen freuen. Die beiden haben ein fantastisches Menü zusammengestellt und haben aus den oben genannten Zutaten als einziges Team ein Dessert kredenzt. Wahnsinnig lecker war’s! Ach, und Anna’s und mein Handy hatten übrigens den richtigen Weg zur METRO Academy angezeigt – Frauenpower! Die Handys aller männlichen Insassen in unserem Shuttle waren selbstverständlich komplett verkehrt. Also lieber Männer, hört lieber auf die Frauen, wenn sie euch den Weg weisen 😉

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Bei den Kochazubis haben Ariadna Dumler und Sara Schulz vom Mövenpick Hotel das Rennen gemacht. Die Mädels haben eine grandiose Leistung abgeliefert und verdient den ersten Platz belegt.

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Maks und ich belegten den zweiten Platz. Unser Burger wurde von Peter Frühsammen mit den Worten „3 Elemente und alle 3 perfekt“ kommentiert. Ach was waren wir stolz.

Die liebe Claudia, die hinter dem Blog Kochyoga steht und überall mit ihrer Kamera rumgeflitzt ist und tolle Eindrücke festgehalten hat, hat mit ihrem Freund René ein leckeres Menü zusammengestellt. Sie kann nicht nur kochen und schöne Fotos machen, sondern auch noch Yoga. Wenn ich mich nach vorne beugen sollte, um mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren, fehlen mir mindestens 50 cm und wieder hochkommen schaff ich auch nicht mehr.

Metro_6

Tim von L’art de gourmet und sein Kochpartner Björn von happy plate hatten die gleiche grandiose Idee, einen Burger aus den vorgegebenen Zutaten zuzubereiten. Tim, der neben dem Kochen auch noch zig Kochbegeisterte interviewte, könnt ihr übrigens auf Kochblogradio hören. Da könnt ihr euch Eindrücke der Berlin Food Night verschaffen, die am 9. Oktober im Kaufhaus Jandorf stattfand, und auch noch das ein oder andere über uns Blogger erfahren. Schaltet einfach ein und hört es euch an.

Quelle: Claudia von Kochyoga

Quelle: Claudia von Kochyoga

Allen Kochazubis wünsche ich einen weiterhin erfolgreichen Weg. Ich bin zuversichtlich, dass ihr ihn meisterlich hinter euch lasst und aus euch großartige Köche werden.

Es waren zwei aufregende, anstrengende, stressige, interessante und lustige Tage. Wir haben viele liebe Menschen kennengelernt und diese Erfahrung möchte ich nicht missen. Hätte ich meine Fuß- und Beinschmerzen wegzaubern können, hätte ich gleich weitermachen können. Aber ihr wisst ja, wie das mit dem Alter ist. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen alle wiederzusehen.

Wer gerne sehen möchte, wie das alles abgelaufen ist, kann sich gerne den Kurzfilm anschauen, der die Eindrücke super vermittelt.

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

Quelle: METRO Cash & Carry Deutschland

10 Kommentare

    • Claudia, das war auch wirklich ein einzigartiges Erlebnis, das ich jedem Kochbegeisterten wärmstens empfehlen kann. Ganz liebe Grüße aus dem schönen Saarland

      Antworten

  1. Liebe Oli,

    ich lauf schon rot an. 😉 Danke für den schönen Bericht. Es hat mich sehr gefreut, euch kennen zulernen und es hat riesig viel Spaß gemacht.

    Hoffentlich bis ganz bald mal.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten

    • Hehe, danke, mein Liebe. Es war auch echt schön. Ich muss immer wieder daran denken, wie unterhaltsam das war :-) Ich freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen, spätestens aber natürlich zur nächsten Kochherausforderung live :-)
      Liebe Grüße, auch an René,
      Oli

      Antworten

  2. Liebe Oli,

    hach, so eine schöne Zusammenfassung unserer Kochherausforderung Live! Auch uns hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht mit euch und wir hoffen auf eine tolle Wiederholung im nächsten Jahr.

    Liebe Grüße
    Anna

    Anna Friedhoff
    Social Media Team
    METRO Cash & Carry Deutschland GmbH

    Antworten

    • Liebe Anna,
      vielen herzlichen Dank! Das war ja auch ein tolles Event. Bei der Wiederholung werde ich mich natürlich wieder bewerben, ob’s dann klappt, mal sehen. Aber ich würde mich riesig freuen. Freue mich schon auf weitere Fotos und Videos.
      Liebe Grüße
      Oli

      Antworten

  3. Pingback: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…. |

  4. Liebe Olga,
    ich finde schon mal den Mut mit zu machen ganz super (aber Du bist ja erfahrene Fernsehköchin 😉 und gratuliere zum super 2. Platz. Ein richtig schöner Bericht, man merkt Dir an, wie viel Freude es bereitet hat dort zu kochen.
    Schönen Abend und liebe Grüße aus Südtirol,
    Kebo

    Antworten

  5. Aus diesen Zutaten etwas zaubern, ich glaube ich wäre restlos verzweifelt. Aber eure Gerichte sehen zum Anbeißen aus und ies ist wirklich Folter, dass ich gerade nur auf die Fotos starren und nicht essen kann 😉

    Gratulation zu Platz zwe und vielen Dank für den tollen Bericht!

    Antworten

  6. Pingback: happy plate | Ein Foodblog zum Thema Fast Food | Die 1. Metro Kochherausforderung auf der Berlin Food Week - happy plate | Ein Foodblog zum Thema Fast Food

Kommentar verfassen