Artikel
4 Kommentare

Apfel-Mohn-Käsekuchen

Apfel-Mohn-Käsekuchen

Vor gut drei Wochen hatte mein Liebster, Mr. P, Geburtstag. Sein Alter möchte ich an dieser Stelle verschweigen, es sei aber verraten, dass er deutlich jünger aussieht als er eigentlich ist! 😀 Na jedenfalls ist es in Mr. P’s Büro eine gut gehegte und gepflegte Tradition, anlässlich eines Geburtstages Kuchen mitzubringen.
Mr. P hatte sich zwar in der Vergangenheit schon einmal an ultra-mega leckeren Blaubeermuffins versucht, ansonsten bin aber eher ich für das Backen zuständig. So habe ich dieses Jahr für seine Arbeitskollegen diesen leckeren Apfel-Mohn-Käsekuchen gebacken, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Da Mr. P abends eine leere Platte mit nach Hause brachte, wird es denen wohl geschmeckt haben :-)

Zutaten für ein Backblech (25 x 32 cm)
Mürbeteig
320 g Mehl
1 Ei
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
180 g weiche Butter (70 g davon geschmolzen)

Mohnfüllung
250 g Mohnback (Fertigprodukt)
1 Päckchen Karamellpudding
2 EL Zucker
500 ml Milch
600 g Äpfel

Käsecreme
3 Eier
120 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
400 g Doppelrahmfrischkäse
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 ml Sahne

Puderzucker zum Bestäuben

Kaese-Mohnkuchen_2

Zubereitung
Für den Mürbeteig 70 g Butter schmelzen. Alle Zutaten mit der geschmolzenen Butter zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Für die Füllung einen Karamellpudding kochen. 400 ml Milch mit dem Zucker erhitzen. Das Karamellpuddingpulver mit der restlichen Milch verrühren. Sobald die Milch aufsteigt, den Topf vom Herd nehmen und das aufgelöste Pulver unter die Milch rühren. Den Topf erneut auf den Herd ziehen und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Die Mohnmasse mit dem Pudding verrühren.

Äpfel waschen, schälen, entkernen und in Würfel schneiden.

Backofen auf 180°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Den Mürbeteig ausrollen, auf das Backblech legen und einen 2,5 cm hohen Rand hochziehen. Mit einer Gabel mehrmals in den Boden einstechen. Die Karamellpudding-Mohnmasse auf den Mürbeteig geben und gleichmäßig verstreichen. Apfelstücke darauf verteilen.

Für die Creme die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker weißschaumig schlagen. Den Frischkäse, das Vanillepuddingpulver und die Sahne unterrühren. Die Masse auf die Apfel-Mohnmasse geben und glatt streichen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 40-45 Minuten backen.

Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Hier könnt ihr das Rezept als PDF herunterladen.

4 Kommentare

  1. Happy Birthday to you, Happy Birthday to you, Happy Birthday Happy Birthday, Happy Birthday to you Mr. Beeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeh! Mit so einem leckeren Kuchen kann man sicher toll feiern, dazu noch ein Gläschen Schampus so zum feiern. Ich liebe Mohn in meinem Kuchen. Schön sind auch immer noch Kokosflocken.

    Antworten

  2. Dankeschön. Der Kuchen war auch wirklich ganz lecker, obwohl ich ja eigentlich eher auf trockenen Kuchen stehe. Kokosflocken sind in der Tat etwas Leckeres. Generell stehe ich auf Kokos nicht nur in Flockenform. In Bounty zum Beispiel könnte ich mich reinlegen, auch wenn die Dinger widerlich süß sind.

    Antworten

    • BOUNTY – Wow, jetzt hast Du plötzlich und ganz einfach meine Kokos Sucht erklärt. Wie konnte ich die ganzen Jahre so blind sein? Und dann gab es da noch einen Riegel der hieß die 3 Musketiere der sicherlich meine Karamell sucht erklärt. Das habe ich jetzt gerade mal gegoogelt und folgende tolle Seite gefunden: http://meine-70er-jahre.de/Schleckereienx.html. Ich schwelge in der Nostalgie. Vielleicht sollten wir mal versuchen diese nachzugucken / backen. Und dann noch ein Bounty zu machen das lecker und weniger süß ist. Zeit für ein Blogevent?

      Antworten

  3. Gar keine schlechte Idee, zu versuchen Kindheitsleckereien mal selbst zu machen. Aber du weißt ja, wie das ist – genau so wird man es vermutlich nicht hinbekommen… leider. Trotzdem eine super Idee. Selbstgemachtes Bounty wäre doch mal was!

    Antworten

Kommentar verfassen