Artikel
6 Kommentare

Behind the scenes … in Puhlskitchen

Klopf, klopf. *Türaufmach* Ach, kommt herein, fühlt euch wohl, setzt euch hin, oder bleibt doch lieber stehen, so könnt ihr euch auch besser umsehen. Heute gibt es kein Rezept, dafür aber zeige ich euch unsere Küche, da wo quasi all‘ die Blog-Leckereien ihren Ursprung haben. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum ich die „Hosen runterlasse“ und euch unsere Küche zeige? Ähm, das liegt daran, dass Steph vom Kleinen Kuriositätenladen ein Blogevent namens „Behind the scenes“ veranstaltet, bei dem die Foodblogger ihre heiligste Wirkungsstätte, ihre Küche und das drum herum, zeigen können. Weil ich so ein Küchen- oder auch Wohnungsvoyeur bin, und jede einzelne Küche mir bisher angeschaut habe, dachte ich mir, dass ihr auch mein Reich sehen solltet. Nur spannen, aber nichts zu spannen geben, ist ja auch irgendwie doof. Deswegen dürft ihr auch meinen Lieblingsort in der Wohnung sehen 🙂

Diese schöne und sehr helle Wohnung dürfen wir aber erst seit Anfang des Jahres unser eigen nennen. Es ist auch noch nicht alles fertig möbliert, weil wir das ein oder andere beim Umzug nicht mitgenommen haben (es musste schließlich alles in den 2 Stock geschleppt werden), aber so langsam wird’s und irgendwann wird es auch fertig. Deko-technisch schweben wir momentan in etwa auf Level 3 von 10, aber es wird, irgendwann… bestimmt!

Die Küche haben wir von den Vorbesitzern übernommen, ist sie doch erst 3 Jahre jung. Den Landhausstil finde ich ganz großartig, auch wenn ich mir selbst keine solche Küche kaufen würde, aber sie passt einfach wunderbar in die Wohnung. Und ich habe mich auf den ersten Blick in sie verliebt! So viel Arbeitsfläche, so viele Schubladen, ein riesiges Induktionsherd und das alleralleraller-beste: eine Spülmaschine!!! Jaaaahaaaa, eine Spülmaschine! Die hatten wir vorher in unserer winzig-kleinen Küche nicht und da hieß es immer Handarbeit, ach war das so nervenaufraubend. Diese Zeiten gehören glücklicherweise der Vergangenheit an. Der Induktionsherd war ein weiteres „Goodie“ und Neuland für mich, und diesen würde ich auch nie wieder hergeben. Einfach großartig, wie schnell das Wasser im Topf zum Kochen kommt und das Öl in der Pfanne erhitzt. Der Nachteil beim Umstieg von Elektro zu Induktion war eindeutig jener, dass 3/4 der Töpfe und Pfannen nicht mehr zu gebrauchen waren. Diese schlummern nun in den vielen Schubladen und warten darauf die Küche zu wechseln und ihren Einsatz zu feiern.

ka_sv

Letztes Jahr haben wir uns das beste Gerät ever, ever, ever angeschafft: einen Sous-vide Garer. I love it. Damit gibt es das beste und zarteste Fleisch überhaupt, einen perfekt gegarten Fisch und schönes knackiges Gemüse. Was will man mehr?! Links daneben steht auch schon meine Creamy – meine KitchenAid – und sie hat überhaupt keinen Grund eifersüchtig zu sein, denn sie kommt mindestens genau so oft zum Einsatz, wenn nicht sogar noch öfter. Sie wird nicht nur zum Teigkneten und Sahneschlagen benutzt, nein, sie muss auch Hackfleisch herstellen, Gemüse raspeln etc. Vielleicht gibt’s noch irgendwann mal einen Nudelaufsatz, dann kann ich mich auch von der Nudelmaschine verabschieden. Und hier seht ihr neben dem KitchenAid-Zubehör noch meine Eismaschine, die leider wegen der vorherigen Kühlung viel zu selten zum Einsatz kommt, den iSi für Schäumchen, Espumas und dieses neumodische Zeug und ganz hinten sind noch die Schieferplatten versteckt.

zubehoer-ka

Weiter geht es mit den Ölen und Essigen (meist selbst angesetzt). Frisch hinzugekommen sind: Erdbeer-, Himbeer- und Kirschessig und außerdem ein richtig feiner Kirsch-Balsamico. Die Kirschen, die ihn so lecker werden lassen haben, ruhen jetzt im Kühlschrank und warten auf ihren sternemäßigen Auftritt. Baaaaald ist es hoffentlich soweit.

essig_oel

Mein Gewürzregal möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Darin findet sich wirklich so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Links und rechts neben der Würzabteilung ist noch etwas Platz für weitere Gewürze, wie mehrere Sorten Fleur de Sel, selbst zusammengemischtes Holunderblüten-, Rosmarin- und Lavendelsalz, Gemüsepulver etc.

gewuerze

Und weil das Würzen ohne frische Kräuter langweilig wäre, haben wir einen kleinen Kräutergarten. Auf dem Balkon kann ich die Kräuter leider gar nicht parken, weil sie sich dort innerhalb kürzester Zeit verabschieden würden. So ein Südbalkon hat viele Vorteile, aber das Grünzeugs verbrennt dort leider auch zu schnell.

kraeuter

So mit der Küche sind wir jetzt eigentlich durch. Könnt ihr noch, oder braucht ihr einen erfrischenden Drink zwischendurch? Nun geht es zu einem weiteren wichtigen Ort in unserer Wohnung, dem Essbereich. Da wird desöfteren in geselliger Runde nicht nur lecker gegessen, sondern auch einen feinen Tropfen getrunken, gelacht, getratscht und und und…

esstisch

Links daneben steht momentan ein Bücherregal. Ob es der feste Platz werden wird, steht noch in den Sternen, aber momentan finden dort meine Kochbücher Platz. Und ich habe ehrlich gesagt gar nicht so viele. Wenn ich hier die (Koch)Bücherregale anderer Blogger sehe, werde ich ganz neidisch. Nun weiß ich aber auch, warum ich immer meinen Liebsten frage, was ich kochen soll und mir oft nichts einfällt: Ich habe einfach zu wenig Kochbücher 😀 Aber ich habe noch zig Kochzeitschriften, die sind in unseren Schwedenregalen oben in der Galerie verstaut.

bucher

Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Fotoset. Tja, da hatte ich tatsächlich Ende letzten Jahres einen Fototisch bestellt und als das Ding geliefert wurde, habe ich mich gewundert, was so alles drin ist. Das Paket war riiiiiiiesig, bestand aus gefühlten 10.000 Kleinteilen, die mein Liebster dann zusammenbauen durfte. Er hat sich gefreut, das kann ich euch sagen und das mithilfe einer halbchinesischen Anleitung *hehe* Das Ding steht trotzdem recht stabil und tut seinen Dienst. In der alten Wohnung hätte ich ohne das Monstrum eine monatelange Zwangspause während der dunklen Jahreszeit einlegen müssen, weil die Wohnung einfach nicht Foodblogger-tauglich war. So, jetzt kennt ihr den wahren Grund für unseren Umzug 😛 Nein, aber da hätte ich selbst am Wochenende einfach nichts reißen können, weil weder Platz noch passables Licht vorhanden waren. Das sieht jetzt natürlich anders aus, aber ich bin dennoch froh, so einen Fototisch zu haben.

fototisch

Die Bildbereitung und auch das Verfassen der Beiträge werden meist in der halbhorizontalen auf der Couch erledigt. Da ist es einfach am gemütlichsten 🙂

Und ganz zum Schluss möchte ich euch einfach noch meine kleine Schürzensammlung zeigen. Die sind alle innerhalb der letzten 7 Monate zusammengekommen und das obwohl ich gar keine so Schürzen-Tussie bin 😀 Aber ich habe sie trotzdem alle sehr sehr gerne hier bei mir.

schuerzen

So, ihr Lieben, das war’s, war auch lang genug, nich? Für alle, die es bis hierher geschafft haben und wirklich alles gelesen haben: Ihr seid herzlich zum Törtchenessen bei uns eingeladen 🙂

Falls jemandem aufgefallen sein sollte, dass der Backofen läuft, jaaa, das tat er… da war grad eine Mangold-Tomaten-Quiche in the making 🙂

Behind the Scenes vom 01.06.-30-06-2014Und jetzt könnt ihr noch schnell zu Steph rüber hüpfen und euch die Küchen anderer FoodbloggerInnen anschauen.

6 Kommentare

  1. Hallo Oli,
    sooo viel Platz um die Fotos zu machen, Fototisch und gutes Licht im Winter, ein Traum. Und danke für den Einblick in die Küche, ist schon interessant zu sehen, wo andere Foodblogger so „werkeln“ 😉
    Liebe Grüße,
    Kebo

    Antworten

    • Liebe Kebo,
      gutes Licht ist wirklich alles und ich bin froh, dass wir jetzt eine so helle Wohnung haben und der Fototisch ist natürlich auch nicht zu vernachlässigen. Ich fand den Einblick in fremde Küchen auch sehr sehr spannend!
      liebe Grüße
      Olga

      Antworten

  2. Ohne Spülmaschine könnte ich auch nicht leben, sie läuft manchmal sogar täglich, wenn ich meine Brote vorbereite. Und im Keller schlummert auch ein Karton mit zahlreichen, altverdienten, aber induktionsungeeigneten Töpfen und Pfannen herum, von denen wir hoffen, dass unsere Töchter sie irgendwann (wenn sie aufhören, dauernd umzuziehen) mal gebrauchen können.
    Passiert es dir eigentlich gelegentlich auch mal, dass dein Herd Pfannen oder Töpfe verweigert, ohne das ein ersichtlicher Grund fürs Spontanabschalten besteht? Das ist das Einzige, was mich an unserem neuen Samsung stört.
    Es muss bei euch sehr gemütlich sein, eure Farben gefallen mir auch sehr gut.

    Antworten

    • Hallo Karin,
      ja, die Spülmaschine <3 ich kann nicht mehr ohne sie. Das ist richtiger Luxus. Hmm, nee, also bisher hat der Herd alle induktionsgeeigneten Töpfe und auch Pfannen angenommen. Ich musste mir einiges neu dazu gekaufen und bisher läuft alles. Wundert mich jetzt allerdings schon, vor allem, wenn es, wie du schreibst, ein neuer Herd ist. Vielleicht solltest du noch mal mit dem Küchenlieferanten sprechen, nicht, dass da etwas defekt ist.
      liebe Grüße
      Olga

      Antworten

    • Zorra, komm mich besuchen, dann machen wir zusammen Pulled Pork 🙂 außerdem kannst du mir dann das Brotbacken beibringen!

      Antworten

Kommentar verfassen