Artikel
2 Kommentare

Great British Chefs

great_british_chefs001

Als ich während meines Studiums ein halbes Jahr in Großbritannien verbrachte, glaubte ich, dass das Essen dort geradezu unterirdisch mies sei. Heute weiß ich – ich habe damals einfach nicht genug dafür ausgegeben. Denn auch in GB gibt es eine fantastische Küche. Wer diese allerdings genießen möchte, sollte sich darauf einstellen, so das ein oder andere Pfund lockerzumachen. Oder natürlich, man kocht gleich selbst! Wer nach Anregungen sucht, wird auf der Internetseite Great British Chefs fündig, die nicht nur wundervolle Gerichte vorstellt, sondern auch die namhaften Küchenchefs, die selbige zubereitet haben. Das Ganze geschieht in schönen Bildern und noch schöneren Videos, die wirklich sehenswert sind. Wer also der englischen Sprache mächtig ist, der sollte einen Blick riskieren. Für Windows 8 gibt es auch eine App der Seite Great British Chefs, die ich sogar noch etwas besser finde, als die Website selbst.

Ich wünsche viel Spaß beim lesen. Vielleicht kann auch euch die Seite überzeugen, dass das englische Essen gar nicht mal sooooo schlecht ist. Oder aber ihr kommt zur selben Erkenntnis wie ich – das Beste an England ist halt immer noch das Bier…

2 Kommentare

  1. Ich glaube die UK hat, in punkto Essen, enorm aufgeholt. Ok den Jamie Oliver den lasse ich jetzt mal weg, aber wenn wir von echten Chefs reden, dann ist mein Lieblingskoch doch auch von der UK, das ist der Heston Blumenthal. Einige der wenigen kulinarischen Bücher die ich besitze sind von Ihm und was der in der Küche so alles anstellt, da wir mancher Franzose neidisch. Was ansonsten aber in der UK in den Küchen der Pubs und der Bevölkerung passiert ist, wie Du so schön beschrieben hast, nicht gerade ein erheiternder Gedanke…

    Antworten

    • Stimmt allerdings. Viel Fastfood und Convenience Food, was man dort findet. Das Problem ist halt, dass das Preisniveau in GB nicht gerade niedrig ist. Wer etwas Vernünftiges auf dem Teller haben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Damals als Student hat mir das natürlich nix ausgemacht – da konnte man sich auch mal eine Woche von Sandwiches ernähren. Eigentlich ist das aber schade. Allein schon durch seine (ehemaligen) Kolonien und die starke Einwanderungsquote sollte GB eigentlich eine recht spannende Küche habe… leider ist die aber in weiten Teilen der Bevölkerung noch nicht so recht angekommen.

      Antworten

Kommentar verfassen