Artikel
4 Kommentare

In Bier geschmortes Hühnchen

In Bier geschmortes Hühnchen

Im Winter – wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, man am liebsten den ganzen Tag im wohlig warmen Bett oder auf der Couch in eine Kuscheldecke eingemummelt liegen bleiben würde – gehören Schmorgerichte einfach in jede Küche. Die wärmen und „trösten“ einen über die dunkle und kalte Jahreszeit hinweg. Hmm, ja, richtig, wenn es einen Winter gibt. Dieses Jahr – zumindest bisher – ist der Winter dem schönen Saarland ferngeblieben. Ich muss zugeben, das stört mich jetzt keineswegs. Ich brauche den Winter auch nicht, außer vielleicht im Dezember, wenn die Weihnachtsmärkte geöffnet haben, Weihnachten vor der Tür steht, dann ja. Da hätte ich am liebsten auch Schnee, aber Wetterbestellungen funktionieren (noch) nicht. Aber von Schmorgerichten lasse ich mich trotzdem nicht abbringen und zeige euch heute ein wunderbares Gericht, auch wenn heute der Frühling bereits seine Vorboten schickt.

Zutaten für 4 Personen
1 Hühnchen (ca. 1,6 kg)
100 g Möhren
100 g Knollensellerie
Perlzwiebeln aus dem Glas
etwas Olivenöl
20 g Butter
etwas Puderzucker
3 Knoblauchzehen
ca. 300 ml dunkles Hefeweißbier
2 Zweige Petersilie
2 Zweige Thymian
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
etwas Speisestärke
150 g kleine Champignons
150 g Kräuterseitlinge
etwas Olivenöl
etwas Butter
2 EL gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer

haehnchen_2

Zubereitung
Das Hühnchen kalt abspülen, trocken tupfen und zerlegen. Die Keulen in den Gelenken teilen. Die Hühnerbrüste vom Knochen lösen und in der Mitte zerteilen. Die Karkassen in etwa gleich große Stücke zerteilen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Möhren und den Sellerie schälen, abbrausen und in kleine Würfel schneiden. Die Perlzwiebeln abtropfen lassen und halbieren. Die Butter mit dem Olivenöl in einem Schmortopf aufschäumen lassen und die Hühnchenteile darin zunächst auf der Haut anbraten. Sobald die Haut braun und kross ist, wenden und ebenfalls anbraten. Die Geflügelstücke aus dem Topf nehmen und die Knochen reinlegen. Perlzwiebeln dazu geben. Mit Puderzucker bestäuben und glasig andünsten. Möhren, Sellerie und den ungeschälten Knoblauch hinzugeben und anbraten. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Geflügelstücke wieder hineinlegen und mit dem dunklen Hefeweißbier ablöschen. Die Kräuter (Petersilie, Thymian, Lorbeer) und die Nelken in den Sud legen und mit dem Deckel verschließen. Den Schmortopf in den Ofen schieben und etwa 40 Minuten schmoren lassen.

In der Zwischenzeit die Champignons putzen und vierteln. Öl und Butter in einer Pfanne aufschäumen lassen und die Champignons andünsten. Salzen und Pfeffern.

Nach Ende der Garzeit den Schmortopf aus dem Ofen nehmen. Die Geflügelstücke aus dem Sud nehmen und warm halten. Kräuterzweige, Lorbeer, Nelken, Knoblauch und die Knochen herausnehmen. Die Sauce mit etwas in Bier angerührter Speisestärke binden.

Hühnchenfleisch, Champignons und gehackte Petersilie in den Schmortopf geben und servieren.

Dazu passt frische Pasta oder auch Kartoffelstampf. Das Rezept könnt ihr hier als PDF herunterladen.

Mit diesem Winter-Soulfood-Beitrag möchte ich der lieben Dorothée von bushcooks kitchen zum 3. Bloggeburtstag gratulieren! Alles Liebe und auf die nächsten 3 Jahre in der Bushcooks Kitchen!

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

4 Kommentare

  1. Liebe Olga,
    das sehe ich genauso. Ein Schmorgericht ist im Winter immer ein schöner Seelenschmeichler. Vielen Dank, für Deinen schönen Beitrag.

    Antworten

Kommentar verfassen