Artikel
4 Kommentare

Kräuter-Gnocchi mit warmen Gemüse-Dressing

gnocchi1

Ihr habt euch bestimmt gefragt, warum es seit fast 3 Wochen so ruhig hier ist, oder? Einige von euch werden es wohl mitbekommen haben, andere wiederum nicht. Alsooo: wir waren in unserem wohlverdienten Uuuuuurlaub :-) Und es war traumhaft, sag ich euch. Nun bleiben nur noch Erinnerungen, in Form von Fotos und Videos, in denen wir schwelgen und gebräunte Haut, die bei mir – ohne jetzt zu übertreiben – genau 10 Tage hält. Ab dem 11. Tag sehe ich so aus, als wäre ich seit 3 Jahren im Keller untergetaucht. Glaubt ihr nicht? Ist aber tatsächlich so! Könnt ihr euch noch an die Bacardi-Werbung aus den 90er Jahren erinnern? Ja? Nein? Vermutlich haben die meisten bei Beginn der Werbeclips direkt weggezappt. Und ja, ich weiß, das ist eine gefühlte Ewigkeit her, war schließlich im letzten Jahrtausend, aber schon damals mochte ich die Melodie so gerne. Als ich mir vor einiger Zeit den Videoclip angeschaut habe, um mich gedanklich auf den Urlaub vorzubereiten, musste ich schmunzeln. Herrlich, wie die Bademode damals aussah und die Frisuren erst. Dass man auf der sogenannten „Bacardi-Insel“ Urlaub machen kann, wusste ich bis vor ein paar Monaten noch nicht. Und das kann man tatsächlich in sehr entspannter Athmosphäre, weil es auf dieser kleinen Insel nur ein Hotel gibt. Neben zwei privaten zum Hotel gehörenden Stränden, gibt es den „Bacardi-Strand“, der allerdings öffentlich ist. Täglich setzen kleine Boote an und die Touris verteilen sich auf dem weißen Puderzuckerstrand. Wenn ihr Bilder sehen möchtet, meldet euch, ich würde versuchen beim nächsten Beitrag das ein oder andere Urlaubsfoto unterzumogeln.

Kulinarisch haben wir uns natürlich auch sehr verwöhnen lassen, denn das Essen war ausgezeichnet. Wie gut es war, durfte ich zuhause auf der Waage feststellen. Es war eindeutig zu lecker, so viel darf ich verraten 😀 Glücklicherweise habe ich in der über zweiwöchigen Küchenabstinenz das Kochen nicht verlernt, aber gefehlt hat es mir dennoch.

Zutaten für 3 Personen
40 g gemischte Kräuter nach Gusto
400 g Ricotta
3 Eigelb
50 g Parmesan
160 g Mehl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

je 1 rote und orangene/gelbe Paprikaschote
1 kleine Zucchini
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
230 ml Tomatensaft
3 EL Himbeeressig
4 EL Rapsöl
Salz
Cayennepfeffer

1 EL Butter
2 Rosmarinzweige
etwas geriebenen Parmesan

gnocchi2

Zubereitung
Kräuter waschen, trocken schleudern und fein hacken. Parmesan fein reiben. Ricotta mit den Eigelben, den Kräutern und dem Parmesan verrühren. Mehl hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und ordentlich mit den Händen verkneten. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben, den Teig in 4 Teile portionieren und in ca. 2 cm dicke Rollen formen. Mit einem Messer in etwa 3 cm breite Stücke schneiden.

Paprikaschoten und Zucchini waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Schalotte und Knoblauchzehe abziehen und fein hacken. Rapsöl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze erwarmen und die Schlotte mit dem Knoblauch darin glasig dünsten. Mit Himbeeressig ablöschen und etwa einkochen lassen. Paprika- und Zucchiniwürfel hinzugeben und 5 Minuten anbraten. Mit Tomatensaft aufgießen und 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit Wasser in einem Kopf zum Kochen bringen, salzen und die Gnocchi darin solange kochen, bis sie nach oben aufsteigen. Wasser abgießen.

Butter in einer Pfanne schmelzen, Rosmarinzweige hinzufügen und die Gnocchi darin durchschwenken bis sie etwas Farbe bekommen. Das Gemüse auf den Teller geben, Gnocchi darauf verteilen und mit fein geriebenem Parmesan bestreuen.

Da ich zu Peggys Blogevent „Rapsölution“ noch einen herzhaften Beitrag leisten wollte, werden diese Gnocchi in ihre stetig wachsende Sammlung an Rapsöl-Rezepten geschickt. Schaut doch bei der lieben Peggy vorbei, da gibt es schon eine Menge toller Rapsöl-Rezepte.

4 Kommentare

  1. Ich liebe Gnocchi und diese Variante hört sich besonders fein an! Muss ich mal unbedingt ausprobieren!
    Mich würden deine Urlaubsfotos von der Bacardi-Insel sehr interessieren!
    Liebe Grüße Agnieszka

    Antworten

Kommentar verfassen