Artikel
26 Kommentare

Kürbisravioli in Salbeibutter und ein Giveaway {Braun Multiquick MQ 700}

kuerbis_2

Kennt ihr dieses herbstliche Gefühl des ständigen Müdeseins, des ununterbrochenen Gähnens bis zum Feierabend und den erschöpften Fall aufs Sofa, obwohl man nicht wirklich was geleistet hat? Es fühlt sich so an, als ob man einen ganzen Umzug hinter sich gebracht hat – ganz alleine selbstverständlich. So geht es mir gerade. Ich brauche Sonne und Wärme und lange helle Tage. Und was ist? Ich bekomme weder das eine noch das andere. Und weil die liebe Sonne momentan so rar und fern ist, muss man Alternativen suchen. Genau, Alternativen! Ich habe es mit den köstlichen Kürbisravioli tatsächlich geschafft die frühherbstliche Sonne auf den Teller zu holen und da bleibt sie jetzt bis dieser graue und dunkle Hickhack vorüber ist. Ich liebe ja den Kürbis. Er ist so facettenreich und so vielseitig. Alleine die vielen Sorten, die allerorts erhältlich sind. „Langweilige“ Kürbissuppe war gestern, nun gibt es Gnocchi, Muffins, Kuchen und Co. Der Kürbis ist einfach der Allrounder unter den Gemüsesorten. Den kann man quasi überall hinstecken, weil sein Aroma nicht zu dominant ist, und somit auch die Kürbisverfechter überzeugen. Am besten gelingt es mit diesen Ravioli, die es sich am Ende der Kochzeit in warmer Salbeibutter gemütlich machen und eine harmonische Beziehung mit Parmesan und Parmaschinken eingehen. Herrlich lecker! Und am Ende des Beitrags könnt ich auch noch etwas gewinnen :-)

Zutaten für 3-4 Personen
für den Nudelteig
350 g Nudelmehl
3 Eier
2 Eigelb
1 EL Olivenöl
etwas Salz

für die Füllung
500 g Kürbis (z.B. Hokkaido)
Olivenöl
2 EL geröstete und gehackte Mandeln
50 g geriebener Parmesan
100 g Ricotta
3 Zweige Thymian
Piment d’Espelette
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

2 EL Butter
12 Salbeiblätter
12 Kirschtomaten
Kürbiskernöl
Parmesan
Parmaschinken

kuerbis_1

Zubereitung
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Für den Nudelteig das Mehl mit den Eiern, den Eigelben, dem Olivenöl und etwas Salz zu einem glatten Teig verkneten und etwa 10 Minuten weiterkneten, damit ein geschmeidiger Teig entsteht. Den fertigen Nudelteig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und – falls nötig – schälen. Der Hokkaido-Kürbis braucht nicht geschält zu werden. Die Schale wird nach dem Garen schön weich und ist essbar.

Den Kürbis in Spalten schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und etwa 25 Minuten im Backofen garen. Herausnehmen und etwas ausdampfen lassen. Den Kürbis mit dem Stabmixer fein pürieren und abkühlen lassen. Parmesan, Ricotta und die gehackten Mandeln untermischen und mit Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette, Cayennepfeffer und Muskatnuss würzen. Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen, fein hacken und untermischen.

Den Nudelteig mit der Nudelmaschine ausrollen. Jeweils einen gehäuften Teelöffel von der Füllung in einem Abstand von 4 cm auf den Nudelteig-Streifen geben und mit einem zweiten Streifen bedecken. Die Kanten fest andrücken (damit sie beim Kochen nicht aufgehen) und entweder mit einem Glas ausstechen oder mit einem Ravioli-Roller zerschneiden.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und salzen. Die Ravioli darin gar kochen. Wasser abgießen. Butter in einer Pfanne schmelzen, Salbeiblätter dazugeben. Kirschtomaten halbieren und mit den Kürbis-Ravioli zur Salbeibutter in die Pfanne geben. 2 Minuten durchschwenken. Auf Tellern anrichten. Mit etwas Kürbiskernöl beträufeln und mit geriebenem Parmesan und – wer möchte – mit Parmaschinken servieren.

kuerbis_3

Und damit ihr auch so leckere Ravioli machen könnt, gibt es jetzt einen Braun Multiquick MQ 700*. Einfach so! Weil ich es kann und will und weil ich die besten Leser der Welt habe. Hinterlasst einfach bis zum 27.11.2014 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag und verratet mir, wie ihr den Kürbis am liebsten esst, ganz klassisch als Suppe oder doch abgefahren als Marmelade? Und schwups seid ihr im Lostopf und müsst nichts auf Facebook teilen oder liken oder was weiß ich was. Ihr dürft es natürlich dennoch tun, wenn euch meine Seite gefällt. Doppelte Gewinnchancen gibt es allerdings nicht, hehe 😀 Ich bin schon total auf eure Antworten gespannt und lasse mich gerne inspirieren.

*Zur Verfügung gestellt von Braun.

26 Kommentare

  1. oh ja, ich kenne das müde sein nur zu gut. da scharfes essen auch ein lösungsansatz ist, bevorzuge ich den kürbis in der suppe, aber schön scharf mit knoblauch, chili und ingwer…
    viele grüße,
    sabine

    Antworten

  2. da bin ich doch auch wieder dabei ^^ also ich ess ihn am liebsten als quiche, super leckeres rezept von johann lafer 😀

    Gruß Jessica

    Antworten

  3. Mmmmmmh! Wenn ich das Rezept lese und die Bilder dazu sehe, bekomme ich direkt wieder Hunger! 😀 Das Gericht kommt auf jeden Fall auf meine „Nachkochliste“.
    Momentan stehe ich voll auf Kürbis und am liebsten esse ich ihn zZt in Kombination mit Pasta *_* am Wochenende probiere ich die süßevariante in Form von Kuchen. Ich finde Kürbis kann man wirklich sehr vielseitig einsetzen, ob nun süß oder herzhaft. Kürbis kann mehr als nur Suppe und „im Ofen gegarte Kürbisspalten“.

    In diesem Sinne, guten Hunger und einen schönen Abend

    Jenny

    Antworten

  4. Mir geht’s genauso wie Du oben schreibst! Herbst halt, und zu viel zu tun und überhaupt…

    Kürbis passt super zu Salbei, mag ich auch, in allen Kombinationen. Sonst ist mir Kürbis fast am liebsten aus dem Backofen, mit etwas Fleur de Sel drauf, gerne mit Salbei mit im Ofen. Butterweich.

    Und gewinnen will ich nichts, ich kommentiere einfach so, weil ich die Fotos so gute-Laune-machend finde, wobei das Teil sicher gut ist, so einen hatte ich auch mal zu verlosen und die Gewinnerin hatte sich riesig gefreut. :-)

    Antworten

    • Liebe Barbara, ich freue mich auch immer riesig über deine Kommentare. Kürbis mit Fleur de Sel aus dem Backofen hört sich verlockend lecker an und wird auch noch ausprobiert.

      Antworten

  5. Oh Pasta lieben wir auch. Am liebsten wie bei Dir Selbstgemachte und gefüllt mit dem was die Saison so bietet. Kürbis mag ich selbst total gerne als cremige Suppe mit Krabbeneinlage oder mit Apfelsaft zu einer leckeren Marmelade eingekocht. Dazu dann Ziegenkäse und nichts kann mich davon abhalten die Welt um mich herum zu vergessen.

    Aber als nächstes wird Deine Pasta nachgekocht. Danke für das Rezept und das Ausrichten des Gewinnspiels.

    Lieben Gruß Ina

    Antworten

  6. Ich mag Kürbis in sämtlichen Variationen…am liebsten aber als Quiche…schmeckt oberlecker. Vor 14 Tagen habe ich Kürbis-Gnocchi gemacht…zum 1. mal…da war ich doch angenehm überrascht. Hier, in der Region wo ich derzeit noch wohne, findet jedes Jahr ein großes Kürbisfest statt…und da gibt es wirklich alles…von herzhaft bis dolce…sogar Kürbisbier. Habe ich bisher noch nie ausgelassen 😉

    Antworten

  7. Meine liebste Zeit des Jahres…Kürbiszeit! Täglich zum Frühstück frisches Kürbisbrot mhhhhh. In ganzen Stücken mit Kürbiskernen, Quark und Joghurt im Teig. Es gibt keine Grenzen. Aber auch mit Knoblauch und Körnern im Ofen gegart ein Traum….lecker

    vlg alex

    Antworten

  8. Mmmh, das Rezept wurde direkt mal abgespeichert 😉 Ich esse Kürbis am liebsten in einem Kürbis-Rote-Bete-Gratin mit einem Guss aus Kokosmilch, frischem Ingwer, ganz viel Koriander und natürlich Cumin. Überbacken wird das ganze dann mit Mozarella:)
    Liebe Grüße Caro

    Antworten

  9. So einen Teller hätte ich jetzt auch gerne :-) Sieht sehr lecker aus! Wir essen Kürbis am liebsten als Suppe, Quiche und Kürbis-Kartoffel-Auflauf mit einer Feta-Champignonshaube. Kürbis ist bei uns sehr beliebt und landet ab und zu auch im Kuchen.
    Liebe Grüße
    Joanna

    Antworten

  10. Ich liebe auch Kürbisravioli, habe aber als Studentin leider nie Zeit welche zu machen :/
    Sehr gerne schneide ich Kürbis einfach in Streifen und backen ihn mit etwas Olivenöl, salz, Pfeffer und Salbei im Ofen. Gegen Ende der Backzeit dann etwas Ziegenkäse drüber geben. Dazu dann Salat und ein paar Scheiben Serrano-Schinken… Dann bin ich glücklich 😉

    Antworten

  11. Neben dem immer leckeren Klassiker als Suppe macht der Kürbis auch in Curries mit Kokosmilch und Reis in allen Farben eine super Figur. Da braucht es dann auch gar kein Fleisch mehr drin… Danke für das tolle Rezept, das werde ich am Wochenende ausprobieren, auch auf die Gefahr hin einen Muskelkater vom nudelteig zu kassieren 😉
    … gute Laune wünscht Eva
    Ps: über den Stabmixer würde ich mich sehr freuen weil meiner kaputt ist in die Suppenküche deswegen zu.

    Antworten

  12. Da versuche ich doch sehr gerne mein Glück 😀 Als Italienerin ist das eins der wenigen Dingen die mir noch fehlen 😀 wäre echt toll selbstgemachte Teigwaren zu machen! :)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Antworten

  13. Ich habe vor zwei Wochen die Kürbisravioli von Tina Tausendschöne probiert und die auch zu meinem Herbst-Highlight erklärt – bis jetzt! Weil nun muss ich ja DEIN Rezept testen 😉

    Antworten

    • Tinas Rezepte sind immer ein Highlight <3 aber diese hier sind auch super lecker und gehören unbedingt auf die Nachkochliste, hehe :-)

      Antworten

  14. Kürbisbrei für unsere beiden Babys ist der absolute Renner :) es ist nur ein wenig mühsam, jeweils die ordentlich verfärbten Gesichter wieder sauber zu bekommen 😉

    Antworten

  15. ich mag am liebsten Kürbis-Apfel-Suppe mit Senf und Salbeicroutons, sehr, sehr lecker, da könnte ich mich reinlegen, wenn es nicht so färben würde :))
    Der Stabmixer wäre toll, meiner hat gerade das Zeitliche gesegnet :(

    Antworten

  16. Hallo Olga,
    erstmal Danke für die tollen Anregungen, die ich jedesmal auf deiner Seite finde.
    An Kürbis finde ich, ist das Tolle, dass er so unglaublich vielseitig ist und er mir wirklich in JEDER Variante schmeckt. Am liebsten aus dem Ofen oder in einer leckeren Tomatensauce. Super waren auch die Brownies mit Kürbis-Topping, die ich letztens ausprobiert habe. Als nächstes sind deine Ravioli dran!
    lG!

    Antworten

  17. Ich mag Kürbis in jeglicher Art, ob Suppe, Kürbis Cannelloni oder auf der Pizza mit roter Bete (einfach lecker und nicht immer dieser Standard!) mein Favorit ist aber Gnocchi aus Kürbis und dazu Cherrytomaten mit frischer Petersilie..
    ℒg Alex

    Antworten

  18. Hallo liebe Olga,
    leider mag ich gar keinen Kürbis,
    aber an dem Gewinnspiel möchte ich trotzdem gern teilnehmen.
    Ich würde mich wirklich sehr über den Stabmixer freuen.
    Ganz liebe Grüße,
    deine Dami

    Antworten

  19. Ich liebe Kürbis in allen Variationen! Besonders lecker war aber mein letztes Werk, feine Lammhüfte an Kürbischutney

    Antworten

  20. Vor Kurzem habe ich ein Rezept von Herrn Oliver probiert, wo Kürbispüree zusammen mit Spinat und Fetakäse in Nudelteig gewickelt und in einer Tomatensoße im Ofen gebacken wird. Das war schon ziemlich lecker. Aber eine fein gewürzte Kürbissuppe mit Sauerrahmklecks und dem Spritzer Kürbiskernöl bleibt einfach mein Favorit. Da kann ich problemlos den ganzen Topf leer essen. :-)

    Antworten

  21. Nudelsteig steht schon im Kühlschrank – die Ravioli muss ich gleich ausprobieren. 😉
    Mein Lieblingsrezept sind Kürbis-Kartoffel-Gnocci, einfach in brauner Butter geschwenkt und mit frischen Kräutern darüber. :)

    Antworten

Kommentar verfassen