Artikel
2 Kommentare

Lauwarmer Rhabarberkuchen mit Rhabarber-Tonkabohnen-Eis

Lauwarmer Rhabarberkuchen mit Rhabarber-Tonkabohnen-Eis

Es wird wieder Zeit für etwas Süßes. In letzter Zeit gab es viele herzhafte Gerichte mit einigen wenigen Süßspeisen, die sich auf den Blog geschlichen haben. Und außerdem gibt es heute einen besonderen Anlass: Heute bin ich zu Gast bei Yushka und darf sie und ihre Großfamilie bekochen, bzw. genauer gesagt bebacken. Ich finde Großfamilien toll, denn ich habe selbst zwei Brüder und meine Mama hat ganze 9 Geschwister, ja richtig gehört, 9 Geschwister! Da könnt ihr euch ausrechnen, wie viele Cousinen, Cousins, Tanten und Onkel ich habe – jede Menge! Und das liebe ich sehr. Ich bin ein richtiger Familienmensch, deswegen freut es mich umso mehr, dass ich zumindest virtuell einer fremden Gastfamilie etwas auf den Esstisch beisteuern darf. Tja, nur was macht man so für 8 Personen? Das ist gar nicht sooo einfach. Dann dachte ich mir, wenn man solche 6 zuckersüße Kids hat, sollten diese nach einem leckeren Hauptgang etwas Süßes hinterher bekommen. Und was eignet sich da am besten, als ein lauwarmer Rhabarberkuchen gepaart mit einem wahnsinnig leckeren und cremigen Rhabarber-Tonkabohnen-Eis? Und wisst ihr was das Beste am Rhabarber ist? Rhabarber besteht aus 95% Wasser und hat auf 100 g gerade mal 1,3 g Kohlenhydrate. Wenn das mal nicht figurfreundlich ist :-) yeah, auf und rein damit! Noch mehr Wissenswertes über das leckere Gemüse könnt ihr hier nachlesen.
Und ich sag’s euch, wenn das den Kids nicht schmeckt, dann weiß ich auch nicht. Das Eis ist so lecker, ich könnte mich reinlegen und darin liegen bleiben, bis es komplett aufgeschleckt ist 😀

Zutaten
Rhabarberkuchen
Mürbeteig
240 g Mehl
120 g kalte Butter
90 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
Butter zum Einfetten
Paniermehl

Füllung
800 g Rhabarber
90 g Zucker

2 EL Paniermehl

Guss
2 Eier
60 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Quark
120 g Crème fraîche
20 g Speisestärke

Rhabarber-Tonkabohnen-Eis
200 ml Milch
250 ml Sahne
80 g Zucker
1 Tonkabohne (geht natürlich auch mit einer Vanilleschote)
3 Eigelb

600 g Rhabarber
40 ml Grenadine
50 g Zucker

Rhabarber_3

Zubereitung
Rhabarber-Tonkabohnen-Eis
Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stückchen schneiden. Mit Zucker und Grenadine vermengen und in einem Topf bei mittlerer Hitze weich dünsten. Anschließend etwas abkühlen lassen und mit einem Stabmixer pürieren.

Die Milch mit der Tonkabohne und dem Zucker erhitzen und aufkochen lassen. 10 Minuten durchziehen lassen und die Tonkabohne wieder entfernen. Die Eigelbe in einer Metallschüssel über einem Wasserbad (dabei sollte die Schüssel nicht im Wasser hängen) aufschlagen und die warme Milch langsam unter ständigem Rühren zu den Eigelben geben. Gekühlte Sahne aufschlagen und mit der Ei-Milchmasse verrühren. Im Anschluss das Rhabarberpüree unterrühren und in einer Eismaschine gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine besitzt, kann das natürlich auch im Froster machen. Dabei sollte man aber alle 30 Minuten die Masse mit einem Löffel umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden und das Eis möglichst fluffig bleibt.

Rhabarberkuchen
Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zucker bestreuen und in einem Topf bei mittlerer Hitze 4 Minuten dünsten. In ein Sieb geben, abtropfen und abkühlen lassen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten flott zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie einschlagen und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser mit Butter einfetten und mit Paniermehl bestreuen. Den Mürbeteig ausrollen und die Form damit auslegen. Das Paniermehl darüber streuen und die abgetropften Rhabarberstückchen darauf verteilen.

Für den Guss die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Quark, Crème fraîche und die Speisestärke untermischen und über den Rhabarber geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 40 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und mit dem Rhabarber-Tonkabohnen-Eis noch lauwarm servieren.

Rhabarberkuchen

Ich hoffe, dass es euch genau so schmeckt, wie uns. Und es sollte für jeden reichen, sogar der ein oder andere Nachschlag sollte drin sein. Wir haben auch noch etwas von dem Eis in der Gefriertruhe und ich genieße jeden Löffel davon 😀

Vielen Dank, liebe Yushka, dass ich heute virtuell Gast bei dir und deiner Familie sein durfte.

Das Rezept könnt ihr wie gewohnt hier als PDF herunterladen.

2 Kommentare

  1. Die Tonkabohne macht die Runde. Ich bin schon schwer in Versuchung auch mal was mit Tonka zu machen aber ich kriege naechste Woche meine Vanilleschoten, da bin ich erst mal ne Weile beschaeftigt. Vielleicht im Anschluss werde ich die Bohne auch mal versuchen!

    Antworten

Kommentar verfassen