Artikel
8 Kommentare

Red Pesto – Tomatenpesto

Red Pesto - Tomatenpesto

Vor ein paar Wochen gab es von der Stiftung Warentest ein vernichtendes Testergebnis für Fertig-Pesto. Jedes dritte der 30 getesteten Produkte war mangelhaft! Wundern tut’s mich ehrlich gesagt nicht. Bei Fertigprodukten weiß man gar nicht was tatsächlich drin ist. Klar gibt es das Etikett, aber wie dieses Testergenis bewiesen hat, herrscht auf dem Markt der Fertiggerichte Etikettenschwindel. Welche Zutaten im Essen enthalten sind, kann man nur beurteilen, wenn man es selbst hergestellt hat. Und Pesto ist wirklich im Nu zubereitet. Während die Nudeln kochen, ist das Pesto gemacht. An alle „Fertig-Pesto-Käufer“: probiert es aus, ihr werdet euch wundern, wie gut frische Zutaten schmecken können :-)

Zutaten
150 g getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
40 ml gutes Olivenöl
1 Knoblauchzehe
2 EL Pinienkerne
20 g Parmesan
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten und etwas abkühlen lassen. Knoblauchzehe abziehen und vierteln. Parmesan fein reiben. Tomaten halbieren. Alle Zutaten mit einem Stabmixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nach Bedarf etwas mehr Olivenöl verwenden.

Das war’s schon! Super schnell gemacht und mit dem gekauften Pesto gar nicht zu vergleichen! Wer jetzt noch Fertig-Pesto kauft, ist selbst schuld!

8 Kommentare

  1. Pesto ist toll, oder? Wenn man es einmal selbst gemacht hat will man das „Fertigzeugs“ eh nicht mehr nehmen 😉 Und ich gebe dir auf jeden Fall Recht – es ist super schnell gemacht!

    Antworten

  2. Hallo Olga, das Pesto ist toll, einfach zum reinknien. Vor allen Dingen einfach und schnell, wird es jetzt öfters bei uns geben

    Antworten

Kommentar verfassen