Artikel
5 Kommentare

{Selbstgemachte} Sepia-Tagliatelle mit Bärlauch-Pesto und Crevetten

Sepia-Tagliatelle mit Bärlauch-Pesto und Crevetten

Nach einem anstrengenden aber erlebnisreichen Wochenende in der Hauptstadt Berlin, sind wir wieder zurück und jetzt läuft der Herd auch wieder heiß. Ach ihr Leut‘, war das so aufregend in Berlin *schwärm*. Mr. P und ich sind ja bekennende glückliche Landeier und so ein Wochenende in einer Großstadt war schon faszinierend. Die ganzen Eindrücke müssen sich erst einmal setzen. Es waren jedenfalls ein paar sehr lustige Tage.
Uuuund, das Beste: Wir haben einige Gewürze gekauft, nach denen ich schon ewig suche und bei uns auf dem Lande nicht fündig werde. Ja, ich weiß, es gibt noch das „www“, aber ich wollte es auf die traditionelle und altmodische Art kaufen :-)

Kaum zu Hause angekommen ging es auch schon raus in die Natur – denn das Wetter war bei uns doch um einiges besser als in Berlin – und ab auf die Suche nach Bärlauch. Dank der besten Schwiegereltern der Welt war dieser auch schnell gefunden und landete in unserem Körbchen. Am einfachsten und schnellsten ist natürlich so ein Bärlauch-Pesto hergestellt. Das Rezept verrate ich euch noch diese Woche, versprochen! Nur soviel vorab: es ist ganz easy und man braucht nur sehr wenige Zutaten.

Zutaten für 2 Personen
Sepia-Tagliatelle
400 g Pasta-Mehl
3 Eier
1 Eigelb
40 ml Olivenöl
40 ml Wasser
1 TL Salz
4 g Sepia-Tinte

200 g Kirschtomaten
300 g Crevetten
2 EL Bärlauch-Pesto
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
nach Belieben Parmesan
Olivenöl

sepia_pasta_1

Zubereitung
Die Sepia-Tinte im Wasser auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Bis der Teig einheitlich schwarz gefärbt ist dauert das Kneten schon eine Weile (Nur so als Tipp: Einweghandschuhe anziehen, sonst dürft ihr euch über schwarze Hände freuen). Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine gute Stunde in den Kühlschrank legen.

Kirschtomaten waschen und halbieren. Crevetten waschen, den Kopf vom Körper drehen und bis zur Schwanzflosse schälen. Bei Bedarf den Darm entfernen.

Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und in mehrere gleich große Portionen einteilen. Den Teig mithilfe einer Nudelmaschine in dünne Platten ausrollen und anschließend durch den Bandnudelaufsatz drehen. Die Tagliatelle mit etwas Mehl bestäuben und in kleine Nester drehen. Etwas antrocknen lassen.

Salzwasser aufstellen und die Pasta in etwa 2-3 Minuten bissfest garen. In der Zwischenzeit eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die Crevetten 3 Minuten darin durchschwenken. Kirschtomaten dazugeben und ebenfalls mit dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Pasta abgießen und zu den Crevetten geben. Bärlauchpesto dazu geben und vorsichtig verrühren. Parmasan hobeln. Tagliatelle auf einen Teller geben und mit Parmesan und frisch gemahlenem Pfeffer servieren.

Das Rezept könnt ihr hier als PDF herunterladen.

sepia_pasta_3

5 Kommentare

  1. Ui, ich fühle mit Dir, ich ziehe am Samstag nach Berlin, das wird was werden. Ich habe Berlin immer sehr gerne gemocht, hoffe es hat sich nicht sehr verändert. Deine Nudeln kenne ich die hat der Neil Perry mal im Fernsehen gekocht, nannte das Squid Ink Noodles. Ich wusste bis dato nicht dass man Tintenfische auch melken kann

    Antworten

    • Hast du den Umzug gut überstanden und dich schon etwas eingelebt? Ist es denn noch so, wie du es in Erinnerung hattest? Wir fanden Berlin auch sehr schön, aber dort wohnen möchte ich trotzdem nicht. Aber einen erneuten Kurzbesuch werden wir der Landeshauptstadt mit Sicherheit abstatten :-)

      Antworten

      • Ich habe ein paar erste Eindruecke gesammelt und Berlin hat sich schon schwer veraendert. Schauen wir mal in welche Richtung, ich bin gespannt :).

        Antworten

    • Freut mich, dass du das Rezept ausprobierst :-) Eure Fragen beantworte ich auch noch, dauert bei mir nur etwas länger *hehe*

      Antworten

Kommentar verfassen